Sol Gabetta
drives BMW

Next Concert:

Sun 17.12.2017

Press

[...] Nahtlos schlossen die beiden Schumanns „Fünf Stücke im Volkston“ an, das Cello nun mit aufgerauterem Timbre, der Klavieranschlag Schumann-typisch aufgewühlt. Das Volkstümliche dieser Preziosen wurde durch das wunderbare Duo-Spiel gleichsam geadelt, denn Hélène Grimaud und Sol Gabetta gelingt das scheinbar Unvereinbare: die Musik auf eine höhere Sphäre zu heben, ohne die Bodenhaftung zu verlieren […]

- Frankfurter Neue Presse, Michael Dellith, 23.01.2017

Read More

[...] Von den ungünstigen Bedingungen profitiert eher Sol Gabetta, eine hinreißend ehrliche und direkte Musikerin, die in der letzten Zeit an Klangvolumen noch hinzugewonnen hat. Unglaublich ihre Atemreserven im endlosen Melodiefluss der zugegebenen Chopin-Etüde. [...]

- Der Tagesspiegel, Benedikt von Bernstorff, 19.01.2017

Read More

[...] Grandios gelingt noch vor der Pause die Debussy-Sonate, da scheinen die Musikerinnen [Sol Gabetta und Hélène Grimaud] wie zu Hause angekommen: Die Wechsel von komponierter Ordnung und Freiheit, von klar strukturierten wie improvisatorisch freien Melodien, von Reflexion, Emotion und wildem Überschwang ereignen sich (auch handwerklich) auf höchstem Niveau, die Klangpalette sprüht Farben. Die beiden musizieren […]

- Onetz, Peter Donhauser, 18.01.2017

Read More

[...]  Wie sehr die beiden Ausnahmekünstlerinnen [Sol Gabetta und Hélène Grimaud] einander zuhören, wie sie gemeinsam atmen und dabei in höchster Konzentration musizieren, wurde in der Sonate D-Dur op. 78 «Regensonate» von Johannes Brahms besonders deutlich. Da war das Cello trotz des vollgriffig konzertanten Klavierparts stets in schmelzendem Klang hörbar, da wurden die Wechsel zwischen […]

- Luzerner Zeitung, Gerda Neunhoeffer, 15.01.2017

Read More

[...] Man spürt die große Vertrautheit zwischen der Solistin und dem Orchester. Sol Gabetta spielt auf ihrem Barockcello die Tuttistellen mit und entwickelt die Soli aus dem Orchesterklang. Sie ist eine Prima inter pares, die jede Chance zum Dialog ergreift. Dies ist bereits im Kopfsatz von Luigi Boccherinis Cellokonzert Nr. 10 in D-Dur zu hören, […]

- Badische Zeitung, Georg Rudiger, 22.12.2016

Read More