Sol Gabetta
drives BMW

Next Concert:

Tue 09.01.2018

Press

[...] Am schwermütigsten und doch am schönsten: Edward Elgars 1918/19 entstandenes Cello-Konzert in e-Moll. Es gilt als das letzte bedeutende Werk des Briten. Die gebürtige Argentinierin Sol Gabetta (*1981) ist freilich anderer musikalischer Herkunft (nämlich von französisch-russischen Eltern). Sie beginnt das Konzert in eruptivem, aufbegehrendem Ton, jeder Anlauf klingt durchgeformt, dazwischen ein wunderbar sanfter Cellostrich. […]

- Frankfurter neue Presse, 15.02.2014

Read More

Elgars Cellokonzert war vor 50 Jahren in Deutschland ziemlich unbekannt. Dann kam die britische Cellistin Jacqueline du Pré. Alles wurde anders. Heute kann sich kaum ein Solist mehr leisten, es nicht im Repertoire zu haben. Obwohl es ein traurig-melancholisches Musikstück ist. Empfindsame Menschen könnte es depressiv stimmen. Wenn die Cellistin Sol Gabetta am Werk ist, […]

- Frankfurter Allgemeine Zeitung, bud, 15.02.2014

Read More

[...] Alles klang neu und delikat, nach der Rossini-Ouvertüre Edward Elgars Cellokonzert e-Moll, in dem Sdl Gabetta mit höchster Energie und maximalem Wohlklang und einer federleicht ausgeführten Schwerstarbeit zu Werke ging. Virtuosität ist bei der in Argentinien aufgewachsenen Solistin einzig ein Mittel, um noch mehr Spaß und Möglichkeiten mit der Interpretation zu haben. Das Orchester […]

- Frankfurter Rundschau, Judith von Sternburg, 15.02.2014

Read More

Wenn Sol Gabetta die Bühne betritt, schwungvoll und bestimmt, kurz die Saiten ihres Instrumentes stimmt und dann sogleich zu spielen beginnt, mit dem warmen, vollen Klang ihres Cellos, ist man vom ersten Ton an bis ins Innerste ergriffen. Ihr Spiel fühlt sich an wie eine Erleuchtung. Ein sich aus der Tiefe hinaufschwingendes Thema, dunkel, tief […]

- Landbote, Ramona Früh, 24.01.2014

Read More

Zürich, Tonhalle – Das Cello springt mit einem Kopfsprung in den letzten Satz von Edward Elgars Cellokonzert. Sol Gabetta macht das sichtlich Spass. Während des Allegros schaut sie zum Dirigenten Mario Venzago, schaut zum Kammerorchester Basel, dreht sich sogar auf ihrem Stuhl um, als bitte sie zum Tanz: Spielt mit! Wie Gabetta aber bei aller […]

- Sol Gabetta und die poetische Kraft, Tom Hellat, 16.01.2014

Read More