Sol Gabetta
drives BMW

Next Concert:

Sun 17.12.2017

Press

Please don’t tell the health and safety people but there was some very dangerous music played in the Royal Concert Hall on Tuesday evening: so dangerous that it caused 2,000 people to stop breathing and several hearts to miss a beat. Elgar’s Cello Concerto reaches deeply into the souls of British audiences and so it […]

- Nottingham Post, William Ruff, 07.10.2015

Read More

In Berlin sind sie auf die Stühle gestiegen und haben ihre Operngläser gezückt. Das wollte jeder sehen: Eine Frau mit Cello! In Wien empfand es ein Kritiker als „Genuss ganz absonderlicher Art“, und auch andernorts gab es angesichts der ersten Violoncellistin der Musikgeschichte verstörte bis anstößige Kommentare, nicht zuletzt wegen der Haltung des Instruments zwischen […]

- NWZ, Volker Timmermann, 11.09.2015

Read More

Angemessenes Konzert-Ambiente für zwei Künstler von Weltrang: der prunkvolle Saal im Schloss Oldenburg. Die argentinisch-französische Cellistin Sol Gabetta und der französische Pianist Bertrand Chamayou können als „Duo Infernale“ in ihrer Kammermusiksparte derzeit wohl uneingeschränkt als das – im landläufig negativen Sinne keineswegs „infernale“ – Maß der Dinge bezeichnet werden. Bereits mit den eingangs gespielten Beethoven-Variationen […]

- Weser Kurier, Gerd Klingeberg, 11.09.2015

Read More

“Richly satisfying on many levels, Argentine cellist Sol Gabetta’s recital with Bertrand Chamayou was one which combined an interesting and rewarding choice of music with outstanding artistry, musically and technically, from both players. A duo with exceptionally close affinity, Gabetta and Chamayou were consistently bound up with each other in Beethoven, Mendelssohn and Chopin. This […]

- The Scotsman, Carol Main, 25.08.2015

Read More

“With flawless playing from both musicians, cellist Sol Gabetta with pianist Bertrand Chamayou gave a sensational recital at the Queen’s Hall yesterday morning. Beethoven’s variations on Bei Männern, welche Liebe fühlen saw Gabeta play with a rich, luscious tone, especially in the lower register, while Chamayou took a position of equal prominence with rich and […]

- The Herald, Miranda Heggie, 24.08.2015

Read More