Sol Gabetta
drives BMW

Next Concert:

Wed 12.04.2017

Press

[...] Berückend ist die schnörkellose Interpretation der «Stücke im Volkston», fünf intime Miniaturen Schumanns, unmittelbarer zugänglich als manch Kammermusikalisches seiner Zeit. So auch jetzt, wenn Gabetta jeden Ton mit untrüglichem Spürsinn modelliert, verspielt zum Auftakt, anmutig und zärtlich in den langsameren Stücken, gegen Ende leidenschaftlich, mitunter vehement. Chamayou derweil entlockt dem Flügel feinst nuancierte Melodien und […]

- Der Bund, Stefan Bucher, 27.02.2017

Read More

La joven violonchelista argentina Sol Gabetta es, sin la menor duda, una chelista de gran calibre. Tiene un sonido redondo, lleno, hermoso, de gran amplitud dinámica. Puede que no especialmente poderoso, pero sí sumamente rico en colores y siempre puesto al servicio de un temperamento en el que se combinan con sabio equilibrio el nervio […]

- Scherzo, Rafael Ortega Basagoiti, 11.02.2017

Read More

Eine klare Rollenverteilung in Sachen Solo und Begleitung bestimmte gerade nicht das Zusammenspiel von Sol Gabetta (Violoncello) und Hélène Grimaud (Klavier), und das war gut so. Die beiden Künstlerinnen aus der musikalischen Champions-League genossen sichtlich das Zusammenspiel, befeuerten sich gegenseitig und nahmen abwechselnd die Impulse der Partnerin auf. So ging es in der ausverkauften Tonhalle […]

- RP Online, Gert Holtmeyer, 28.01.2017

Read More

Vortrefflich ging diese Konzeption bei der sehr introvertierten Komposition „Spiegel im Spiegel“ von Arvo Pärt auf. Hier existiert eine innere Form, die den Interpreten viel Freiheit lässt. Klangliche Zartheit fügt sich zu größtem Kraftaufgebot. Mit außerordentlicher Sensibilität erfassten Sol Gabetta und Hélène Grimaud die sich gelinde ändernden Klangkontraste und lösten das Werk nicht in impressionistische […]

- Weser Kurier, Michael Pitz-Grewenig, 24.01.2017

Read More

[...] Nahtlos schlossen die beiden Schumanns „Fünf Stücke im Volkston“ an, das Cello nun mit aufgerauterem Timbre, der Klavieranschlag Schumann-typisch aufgewühlt. Das Volkstümliche dieser Preziosen wurde durch das wunderbare Duo-Spiel gleichsam geadelt, denn Hélène Grimaud und Sol Gabetta gelingt das scheinbar Unvereinbare: die Musik auf eine höhere Sphäre zu heben, ohne die Bodenhaftung zu verlieren […]

- Frankfurter Neue Presse, Michael Dellith, 23.01.2017

Read More